Sächsischer Landeswettbewerbg 2017 "Ländliches Bauen"

Anliegen, Gegenstand und Preise

Der Sächsische Landeswettbewerb "Ländliches Bauen" 2017 fördert das Bewusstsein für Qualität des ländlichen Bauens im Freistaat Sachsen. Die ausgezeichneten Objekte stehen beispielhaft als Lösungen für Bauaufgaben im ländlichen Raum. Der Wettbewerb sensibilisiert damit für traditionelle Werte ländlicher Baukultur und eine zeitgemäße Baugestaltung. Insbesondere sollen Beispielprojekte für einen demografiegerechten Dorfumbau im Hinblick auf die LEADER-Gebietsentwicklung vorgestellt werden.

Gegenstand des Sächsischen Landeswettbewerbes "Ländliches Bauen" 2017 sind:

  • Neu- und Ergänzungsbauten
  • Gebäudeumnutzungen
  • Gebäudesanierungen
  • Gestaltung von dörflichen Freianlagen und sonstigen baulichen Anlagen

Bezüglich der Gebäudestrukturen und der Art der Freianlagen gibt es keine Einschränkungen.

In die Bewertung können folgende Kriterien einbezogen werden:

  • architektonisch-gestalterische Qualität
  • barrierefreie, multifunktionale und generationenübergreifende Nutzung
  • Bezug zu regionalen Bauformen und Bauweisen
  • Berücksichtigung der Bau- und Nutzungsgeschichte
  • Erhaltung bzw. Neuinterpretation regionaltypischer baulicher Details
  • Beiträge zur sensiblen baulichen Weiterentwicklung der Kulturlandschaft
  • Energieeffizienz und Ökologie
  • Originalität im Konzept

Der Freistaat dotiert die Preise mit insgesamt EUR 20.000.

  • 1.-3. Preis: Neu-, Ersatz- beziehungweise Ergänzungsbauten
  • 1.-3. Preis: Gebäudeumnutzung
  • 1.-3. Preis: Gebäudesanierung
  • 1.-3. Preis: dörfliche Freianlagen und bauliche Anlagen
  • Sonderpreis für barrierefreies Bauen in einem historischen Gebäude

Es können weitere Sonderpreise sowie Anerkennungen verliehen werden.

Die ausgezeichneten Vorhaben werden in einer Broschüre und im Internet veröffentlicht.

Quelle sowie weitere Informationen finden Sie hier.

Zurück